homepage

Patellofemorales Schmerzsyndrom: Das schwarze Loch der Orthopädie.

Das patellofemorale Schmerzsyndrom (PFS), oft auch als vorderer Knieschmerz bezeichnet, gehört zu den häufigsten Kniegelenkbeschwerden überhaupt. Schätzungen gehen von über 50 %(1) aller Erwachsenen aus, die zumindest vorübergehend daran leiden. Betroffen sind alle Altersgruppen(2), Frauen häufiger als Männer.(3) Die Schmerzen zeigen sich meist beim Treppensteigen oder Bergablaufen, bei Kniebeugen oder bei längerem Sitzen mit angewinkelten Knien,(4) z. B. im Kino („cinema pain“(5)), sowie bei sportlichen Betätigungen. Für Fachärzte ist das PFS aber vor allem eins: das „schwarze Loch der Orthopädie“,(6) denn es gibt kein einheitliches Krankheitsbild. Bis zu 38 Unterklassen kennt die Forschung.(7) Noch immer besteht daher ein Mangel an Konsens hinsichtlich der Ursachen und der Behandlung.

Kraft, Ausdauer, Dehnung und Koordination:

Die Ansatzpunkte einer erfolgreichen Therapie. Sehr gut dokumentiert ist die Ansicht, dass eine muskuläre Dysbalance zwischen dem stärkeren Vastus lateralis und dem deutlich schwächeren Vastus medialis für die patellofemoralen Beschwerden verantwortlich sind.(9,10,11) Der Nutzen von Operationen bei der Behandlung des PFS, zum Beispiel durch arthroskopische Eingriffe, wird dabei eher skeptisch gesehen.(12,13) Das PFS gilt vielmehr als Fall für die konservative Therapie.(14) Entscheidende Ansatzpunkte sind insbesondere die Verbesserung der Kraftwerte, der Ausdauer, der Dehnung sowie der Koordination.(15) In Frage kommen dafür Schienen, Tapes, Orthesen und physiotherapeutische Übungen.(16) Explizit wird in der Forschung darauf hingewiesen, dass eine Kombination dieser Maßnahmen sinnvoll ist.(17) Als ein entscheidender Bestandteil im Spektrum der Maßnahmen wird die Elektrostimulation des Quadrizeps gesehen.(18,19,20) Der Fokus der konservativen Therapie liegt dabei stets auf der Stärkung des Vastus medialis obliquus (VMO)(21,22,23,24,25) sowie auf der sequenziellen Stimulation des Vastus Lateralis, da die elektromyografisch messbar frühere VMO/VL-Reaktion bei Patienten mit PFS im Vergleich zu den Kontrollgruppen auf eine Verschiebung der Patella schließen lässt.(26)

 PFS Therapiekonzept


 

Hier finden Sie weitere Informationen zu KneehabTM und Gonotech®

Hier können Sie sich die PFS Ärztebroschüre herunterladen.

 

(1,2) M. D. Gunsch. Die Behandlung des patellofemoralen Schmerzsyndroms mit Kompression und deren Wirkungsweise Z. f. Physiotherapeuten 58 (2006).
(3) Stacoff, Alex et al. „Klassifizierung“ des Patellofemoralen Schmerzsyndroms (PFPS). Institut für Biomechanik, ETH Zürich, Schweiz, Institut für Biomedizin, Universität Kuopio, Finnland, Sensory-Motor Systems Lab, ETH Zürich, Schweiz.
(4) Nijs, J.; van Geel, C. et al: Diagnostic Value of Five Clinical Tests in Patellofemoral Pain Syndrome. Man Ther 2006, 11, 69-77.
(5) Bandi, W., Die retropatellaren Kniegelenkschäden. Bern / Stuttgart 1982, S. 52 ff.
(6) James, SL. Chondromalacia of the Patella in the Adolescent. In: Kennedy, JC (Editor): The Injured Adolescent Knee. Baltimore 1979, S. 205-251.
(7) Treatment of Patellofemoral Pain Syndrome (PFPS): Quick Reference Brian J. Boyle PT, DPT, CSCS.
(9) Mei-Hwa Jan et al. Differences in Sonographic Characteristics of the Vastus Medialis Obliquus Between Patients With Patellofemoral Pain Syndrome and Healthy Adults. The American Journal of Sports Medicine, Vol. 37, No. 9, 2009.
(10) Brasch, Mathias Michael. Untersuchung zum femoropatellaren Schmerzsyndrom bei Ballsportlerinnen und Ballsportlern im Alter von 15 bis 35 Jahren, Dissertation an der Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen, 2006.
(11) Callaghan MJ, Oldham JA. Electric Muscle Stimulation of the Quadriceps in the Treatment of Patellofemoral Pain. Arch Phys Med Rehabil 2004;85:956–62.
(12) Kettunen, Jyrki A, et al. Knee Arthroscopy and Exercise Versus Exercise Only for Chronic Patellofemoral Pain Syndrome: A Randomized Controlled Trial. BMC Med. 2007; 5: 38.
(13) Krüger-Franke, Michael; Schurk, Bernhard; Kugler, Andreas. Patellofemorales Schmerzsyndrom. Nichts operativ übers Knie brechen. Orthopädie & Rheuma 2·2002, S. 31-34.
(14,15,16,17) Volkmann, Jürgen. Konservative Therapie des patellofemoralen Schmerzsyndromes, Berlin 2006.
(18) Callaghan MJ, Oldham JA. Electric Muscle Stimulation of the Quadriceps in the Treatment of Patellofemoral Pain. Arch Phys Med Rehabil 2004;85:956–62.
(19) Wirth, C. J.; Rudert, M.. Das patellofemorale Schmerzsyndrom, Darmstadt 2000
(20) Werner, S. Muscle Strength in Patellofemoral Pain Syndrome. Testing and Training. In: Conservative Treatment of Patellofemoral Pain Syndrome, Nr. 209
(21) Dye Scott, GOTS Kongress, München 2006 .
(22) Selkowitz, David M. Improvement in Isometric Strength of the Quadriceps Femoris Muscle After Training with Electrical Stimulation PHYS THER Vol. 65, No. 2, February 1985, pp. 186-196
(23) Chen-Yi Song et al. Surplus Value of Hip Adduction in Leg-Press Exercise in Patients With Patellofemoral Pain Syndrome: A Randomized Controlled Trial. Physical Therapy Volume 89 Number 5, May 2009, S. 409-418
(24) Yeong-Fwu Lin et al: Role of the Vastus Medialis Obliquus in Repositioning the Patella: A Dynamic Computed Tomography Study. Am J Sports Med 2008 36: 741 originally published online March 12, 2008
(25) Prof. Dr. Gert Peter Brüggemann. Patella Kinematics Are Controlled by a New Knee Brace: An In-vitro Evaluation of the Patella Pro Orthosis. Institut für Biomechanik und Orthopädie - Deutsche Sporthochschule, Congress Lecture ISPO 2010.
(26) Waryasz, Gregory R; McDermott, Ann. Patellofemoral Pain Syndrome (PFPS): A Systematic Review of Anatomy and Potential Risk Factors. Dynamic Medicine 2008, 7:9.
(27) Kappeler, Laura; Egger ,Evelyn. M. vastus medialis – Ein Mysterium. Physiotherapie-Schule Stadtspital Triemli 2009.
(28) Ergebnis einer Befragung von 200 Patienten durch das BMR-Forschungsinstitut. Kneehab XP™ Gonotech® Trainingsband