homepage

Patienten Geschichte VFB

Interview mit den Spielern Victor Batista und Matthew Denmark sowie dem Team-Physiotherapeuten Oliver Klenk über medizinische Rehabilitation in einem der besten Volleyballteams Europas, dem 12-fachen deutschen Meister, 11-fachen Pokalsieger und Champions League Gewinner VfB Friedrichshafen. 

F: Victor Du warst verletzt. Wie war die Verletzung gelagert und wurde operiert? 
Victor: Ich habe mir das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen. Wir haben uns nach längerer Überlegung für einen Kreuzbandersatz entschieden. Dabei wurde die Semitendinosus -Sehne aus dem Oberschenkel als Ersatz verwendet, die mit Femur und Tibia verbunden wurde.
Oliver: Wir haben erst versucht das ganze konservativ zu behandeln. Er hat sich dann aber für eine OP am 01. Februar entschieden, die sehr gut verlief. Wir haben bereits prä-operativ Kneehab XP™ eingesetzt, um frühzeitig der Atrophie entgegenzuwirken.

F: Victor, Du spielst seit 1997 Volleyball und hast neben Deinen Einsätzen für verschiedene Clubs bereits über 170 Länderspiele für die Dominikanische Republik absolviert. Wie oft hast Du Dich bisher verletzt?
Victor: Es ist mein allererstes Mal! Ich habe noch nie ein Training oder Spiel verletzungsbedingt verpasst! Deswegen fühlt es sich auch sehr komisch an. Es ist wirklich blöd, verletzt zu sein.

F: Wie ist die Verletzung passiert?   
Victor: Es war während eines Spiels. Ich wollt einen Ball annehmen, ein Mitspieler wollte das auch und ist dabei gegen mein Knie gesprungen.

F: Matthew, Du spielst auch für die Nationalmannschaft der USA. Was sind dort typische Verletzungen und wie werden dort Kreuzbandverletzungen behandelt?
Matt: Ich trainiere seit 6 Jahren mit der Nationalmannschaft und hatte selber noch keine ernsthaften Verletzungen, nur kleinere Sachen am Knöchel, eine ausgekugelte Schulter und Rückenschmerzen. Verstauchungen am Sprunggelenk und Rückenprobleme sind auch die häufigsten Verletzungen im Team, Kreuzbandverletzungen sind eher selten. Wenn es doch passiert wird in der Regel sofort operiert. Die Rehabilitation startet dann nach der OP. 

F: Oliver, was sind Deiner Meinung nach die häufigsten Verletzungen im Volleyball? Spielen Rückenschmerzen eine Rolle?
Oliver:
Supinationstraumen sind die häufigste Verletzung. Alles andere sind vorrangig Überlastungsproblematiken am Knie und am Rücken resultierend aus der Häufigkeit der Bewegung und den unglaublich vielen Sprüngen pro Training.

Bild mit den VFB Spielern Victor Batista und Matthew Denmark sowie dem Team-Physiotherapeuten  Oliver Klenk

F: Wie hoch ist die Belastung des patello-femoralen Gelenks und des Rückens beim Volleyball?
Oliver: Wir sprechen hier von 160-180 Sprüngen pro Training bei 4-5 Stunden Training pro Tag sechs Tage die Woche. Daher hat in der Saison jeder Spieler Rückenbeschwerden. Die Muskulatur macht einfach zu, wird tonisch und hat kaum Zeit zur Regeneration. Zusätzlich haben wir einige Patella-Spitzen- und Patella-Basis-Problematiken, die aus einer Insuffizienz des Vastus Medialis resultieren. Hier arbeiten wir auch mit dem Kneehab XP™, um dem entgegen zu wirken. 

F: Wie setzt Du das Kneehab XP™ bei Victor und Matt ein?
Oliver: Bei Victor können wir damit die Atrophie am Quadrizeps aufhalten und den Muskel sogar wieder aufbauen. Matt nutzt es detonisierend zur Regeneration.

F: Matt, Du benutzt Kneehab XP™ zur Regeneration. Was für eine Wirkung spürst Du? 
Matt: Ich benutze es nach dem Training bei niedriger Intensität. Es fühlt sich dadurch an wie eine Massage und entspannt die Beine. Es fällt mir dadurch leichter in das nächste Training zu gehen. Wir trainieren so viel, dass ich es nicht benutze um noch mehr zu trainieren, sondern um mich zu erholen.

F: Wie häufig und wie lange hast Du Kneehab XP™ angewendet?
Matt: Am wichtigsten ist Sport in Maßen. Leistungssport ist immer sehr belastend für das Kniegelenk und kann zu Beschwerden und Verschleißerscheinungen führen. Normalgewicht ist gerade für das Kniegelenkt wichtig, um Knorpelschäden zu vermeiden. Aber auch die Genetik spielt eine große Rolle.

F: Oliver, welche Gründe sprachen dafür, Kneehab XP™ für die Muskelstimulation mit aufzunehmen? 
Oliver: Ich denke es gibt kein vergleichbares Produkt, das so benutzerfreundlich ist und gerade nach Verletzungen oder zur Regeneration so passend anzuwenden ist. Nach einmaliger Anleitung wissen die Jungs wie es funktioniert und können es mit nach Hause nehmen.

F: Victor, spürst Du Auswirkungen von Kneehab XP™ auf Deine Regenerationszeit?
Victor: Ja natürlich. Ich benutze es zur Kraftsteigerung und Koordination des Quadrizeps. Man merkt einen großen Unterschied. Nach der Operation war die ganze Muskeldefinition weg. Als Profi macht es einen schon sehr traurig wenn man sieht wie die ganze Muskulatur verschwindet. Jetzt sehe ich wie die Muskulatur wieder kommt und das erleichtert mich. Es hilft definitiv.

F: Oliver, glaubst Du, dass Du mit dieser Therapie die Spieler schneller wieder einsatzbereit machen kannst als mit konventionellen Ansätzen?
Oliver: Mir fehlen noch die finalen Vergleichswerte, aber man sieht jetzt schon Unterschiede und es ermöglicht dem Spieler auf jeden Fall schneller mit der nächsten Übungseinheit zu beginnen. Man muss aber auch sagen, dass viel von einer gelungen OP abhängt.

F: Victor, was denkst Du wann Du wieder einsatzbereit bist?
Victor: Oli weiß das vermutlich besser als ich. Hoffentlich in zwei Monaten! Vielleicht? 
Oliver: Ich denke, Pfingsten geht noch vorbei. Ich tippe auf Mai. Dort sind noch Playoffs, daher möchte ich warten, bis es wirklich sicher ist.

F: Oliver, setzt Du das Kneehab XP™ nur bei Leistungssportlern ein? Hast Du es in ein spezielles Training integriert?
Oliver: Nach den bisherigen Erfahrungen mit den Testgeräten würde ich es sehr gerne ins Training integrieren. Gerade in der Vorbereitung an der Beinpresse. Die Spieler sehen es bei Matt und Victor und jeder möchte auch eins haben. Ich brauche aber für jeden eines, sonst gibt’s Streit! Natürlich würde ich es auch meinen normal trainierten Patienten empfehlen. 

F: Matt, würdest Du es Deinen Mannschaftskameraden empfehlen? 
Matt: Auf jeden Fall. Es hilft auf sehr angenehme Weise bei der Regeneration und ist sehr leicht in der Handhabung. Einfach anlegen, anmachen, fertig. Ich würde ihnen aber empfehlen, die Intensität nicht zu hoch zu stellen, da sonst der Muskel sofort anfängt zu arbeiten.
Victor: Ich benutze es natürlich bei einer höheren Intensität, um die Muskeln wachsen zu lassen.

F: Mitte März geht es für den VfB als eine der acht besten Mannschaften in die Play-offs. Was sind die sportlichen Ziele dieses Jahr? 
Matt: Wenn man bei Friedrichshafen spielt ist es immer Ziel, Meister zu werden, den Pokal zu gewinnen und in der Champions League weit zu kommen. Wir gehen jetzt als Dritter in die Play-offs, wollen dort so lange wie möglich spielen und natürlich Meister werden, da wir dieses Jahr bereits im Pokal und in der Champions League ausgeschieden sind. Weil wir nicht genügend Kneehab‘s hatten! 

F: Oliver, was wünscht Du Dir als Team Physio für diese Saison?
Oliver: Wenig verletzte Spieler! Und dass wir die Performance, die da ist, auch aufs Parkett bringen. Wir hatten dieses Jahr sehr viele Verletzungen, die uns immer wieder aus dem Rhythmus gebracht haben. Und klar, die Meisterschaft!

Vielen Dank für das Gespräch!