homepage
Wir geben Lebensqualität zurück.

Nach Kollateralbandriss / Nach Kollateralbandruptur (MCL/LCL)

Als Ligamentum collaterale (lat. für „Seitenband“) oder Kollateralband bezeichnet man in der Anatomie ein Band, welches seitlich ein Gelenk überbrückt und damit die Beweglichkeit des Gelenks in der Transversalebene einschränkt. Reißt dieses spricht man von einem Kollateralbandriss. Kollateralbänder sind an allen Gliedmaßengelenken mit Ausnahme des Schulter- und Hüftgelenks ausgebildet. Sie kommen stets paarig an der Innen- (Ligamentum collaterale mediale, „Innenband“) und Außenseite (Ligamentum collaterale laterale, „Außenband“) des Gelenks vor. (Quelle: Wikipedia)

Unsere Behandlung nach einem Kollateralbandriss:

Nach einem Kollateralbandriss empfiehlt es sich zur Nachversorgung eine funktionelle Rahmenorthese wie z.B. FusionTM einzusetzen. Die Rahmenorthese begrenzt die Dehnbarkeit der Bänder und verringert die Verletzungsgefahr. Sie gibt dem Kniegelenk genau das, was es braucht: hohe Stabilität und Tragekomfort sowie ungehinderte Mobilität. Die positiven Auswirkungen von funktionellen Orthesen sind seit langem bekannt und werden durch wissenschaftliche Studien belegt. Da eine erfolgreiche Nachversorgung meist aus verschiedenen Maßnahmen besteht, hat es sich bewährt neben Orthesen auch die medizinische Elektrostimulation mit z.B. Kneehab XP® nach einem Kollateralbandriss einzusetzen.

Produkte